ABdomen Architektur

Kunst

Uni-Campus Krems

 

Standort: Krems, Niederösterreich

Jahr: 2004

Die 4 zentralen Rasenflächen werden einer nicht vorweg steuerbaren Intervention zugeführt. Die Zahl der Akteure ist unbekannt, das Resultat eine „Kulturlandschaft“, eine gebaute Landschaft.

 

Motor der Aktion sind die für den Wettbewerb veranschlagten Geldmittel. Diese werden, in zahlreiche Einheiten geteilt, ohne scheinbare Ordnung , in das Substrat beziehungsweise Unterbauplanum eingearbeitet.

 

Mit dem Beginn der Aktion – die Flächen werden der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt – beginnt die Metamorphose der Oberfläche. Werkzeuge, Hände, ... erodieren eine „ursprüngliche“ Landschaft. Die freigelegten Geldmittel gehen in den Besitz des Finders über.

 

Die bewegte Masse bleibt in ihrem Volumen konstant, die Oberfläche modelliert sich kontinuierlich. Das Ende der Suchzeit wird (noch) nicht definiert.

 

Übrig bleibt eine durch die Macht des Geldes geformte Landschaft. Diese wird von einer Rasenhaut konserviert, der zu Ende gegangene Prozess eingefroren.